Zufrieden statt Burnout

Nicht nur im Berufsalltag ist die Frage, wieviel Zufriedenheit ich aus meinem Tun ziehe, eng damit verknüpft, ob ich dieses Tun als sinnvoll empfinde. Wie sehr ich meine Zeit mit Dingen füllen kann, die mir wichtig sind und wie viele meiner Ziele ich erreiche, hat also entscheidende Auswirkungen.

Überhaupt an unseren Zielen arbeiten zu können, ist keine geringe Leistung und gibt uns zu Recht ein gutes Gefühl, denn wie sieht oft die Realität aus?

Wir verzetteln uns im unwesentlichen Klein-Klein. Wir kommen vor lauter E-Mails nicht mehr aus dem Posteingang heraus, oder öffnen ihn bereits mit einem Gefühl von böser Vorahnung und widerwillig. Die Dinge, die wir eigentlich tun wollten, vergammeln als „ungelesene“ E-Mails oder in irgendeiner Aufgabenverwaltung.

Wir haben das Gefühl, trotz langer Tage und durchgearbeiteter Nächste nicht voranzukommen. Das schlechte Gewissen, abends überhaupt mit der Arbeit aufzuhören, ist unser ständiger Begleiter, und auch das Gefühl, trotz 100-prozentigem Einsatz weder der Familie noch dem Beruf, noch uns selbst gerecht zu werden. Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen.

Und die potentielle Fallhöhe ist groß:  Die Form von Depression, die als „Burn Out“ in aller Munde ist, wird nicht etwa von „zuviel zu tun“ ausgelöst wird. Die Wissenschaft sagt uns, dass diese Krankheit vielmehr dann auftritt, wenn wir unser Tun dauerhaft nicht nur als überfordernd, sondern vor allem als unproduktiv und sinnlos empfinden.

Deshalb muss sinnvolle Selbstorganisation in erster Linie darauf abzielen, unseren Tag so gut wie möglich selbst in den Griff zu bekommen, um so viel Zeit und Energie auf die Dinge verwenden können, die uns wichtig sind und die wir als sinnvoll erleben; unsere Ziele. Damit wir abends zufrieden aufhören und morgens mit einem guten Gefühl zur Arbeit gehen.