Konzentration auf mich

Die wertvollste Art von Arbeitszeit, die ich habe, ist die, in der ich ungestört und konzentriert bin. Für die meisten von uns ist es auch die seltenste Art von Arbeitszeit. Termine, Meetings, Kommunikation und andere Verpflichtungen – von den immer zahlreicher verfügbaren Ablenkungen gar nicht zu sprechen – verhindern konzentriertes Arbeiten weit öfter als gut für uns ist. Der Wert dieser Zeit steigt weiter, wenn ich es schaffe, in dieser Zeit die Dinge zu tun, die mir wichtig sind, die mich also meinen Zielen näherbringen.

Meine Selbstorganisation sollte mir also soviel konzentrierte Arbeitszeit wie möglich verschaffen und auch dafür sorgen, dass ich in dieser Zeit soweit irgend möglich meine Ziele verfolgte. Das geht nur, wenn die verschiedenen Elemente meiner persönlichen Organisation ineinandergreifen und ein System bilden.

Spiegelbildlich muss Selbstorganisation auch bei mir ansetzen: Was sind die Herausforderungen im Alltag, denen ich mich stellen muss? Was behindert meine Produktivität? Welche konkreten Probleme muss ich also lösen? Auch das heißt: Konzentration auf mich. Denn von allen Dingen, die mich umgeben, habe ich über mein eigenes Tun die größten Kontrollmöglichkeit.